ESV Logo
ESV Schwerin e.V.
Abt. Handballnachwuchs
Direkt zum Seiteninhalt
31.08.2019
überzeugender Auftritt der D-Jugend beim B-Tunier der Füchse Berlin Reinickendorf e.V..

Nachdem am letzten Wochenende die sportliche Ausbeute unserer noch jungen D-Jugend Mannschaft nicht den Erwartungen gerecht wurde, stand an diesem Wochenende der Höhepunkt in der Saisonvorbereitung an.
Die stärksten Teams des Nordostens sowie Deutschlands trafen sich zur 42 Ausgabe des Berliner Sparkasse Cup, ausgerichtet vom Füchse Berlin Reinickendorf e.V.. 180 Teams spielten an 3 Tagen in 13 Sporthallen.

Unsere D-Jugend betrat schon um 09:17 Uhr erstmals das Parkett im Hallenkomplex des Senftenberger Ring. Dies bedeutete eine sehr frühe Anreise oder eine vorherige Übernachtung in Berlin. Beides nicht ideale Voraussetzungen für ein solch anspruchsvolles Tunier, bei dem viele Mannschaften mit ihren Stärken und Schwächen unbekannt waren. Der D-Jugend-Trainer Thomas Gerloff konnte aus privaten Gründen diesmal nicht mit in die Hauptstadt reisen. Deshalb übernahm Steffen Müller, der als Trainer der E-Jugend alle Jungs kennt, die Betreuung. Mit 13 Spielern und guter Stimmung fieberte die ganze Mannschaft dem Anwurf entgegen.

Im ersten Spiel ging es gegen den HSV Oberhavel aus Hohen Neuendorf. Mit dem zaghaften und unsicheren Auftreten unserer Jungs hatte der Gegner ein leichtes Spiel. Eine Abwehr war kaum zu erkennen und im Angriff fehlte die notwendige Entschlossenheit, sich durchzusetzen. Auch Änderungen in der Aufstellung führten zu keinem erfolgreichen Spielfluss. Der Endstand von 13:3 gibt die spielerische Überlegenheit des Gegners nur in Ansätzen wieder. Nach diesem Fiasko gab es ernste Worte vom Trainer und ein Wachrütteln, denn zwei Spiele später standen unsere Jungs wieder auf der Platte.

Gegen den HSV Wildau 1950 e.V. II stand nun eine ESV-Mannschaft auf der Platte, welche sich ganz anders präsentierte. Deutlich laufstärker und durchsetzungsstark zeigten die Jungs ihr Können. Über weite Teile des Spiels führten die kleinen Eisenbahner, doch 2 Sekunden vor dem Spielende glich Wildau zum 9:9 aus.

Im dritten Spiel gegen die Karower Dachse kamen unsere Jungs immer besser in Fahrt. Die gegnerischen Spieler wurden nun intensiver gedeckt und somit der Spielaufbau schon frühzeitig gestört. Am Ende siegte der ESV 10:6.
Im letzten Spiel der Vorrunde standen die Hausherren, Füchse Berlin II, auf der Platte. Die Taktik aus dem Spiel gegen die Dachse wurde übernommen und unsere Jungs ließen nicht viel anbrennen. Nach 14 Minuten Spielzeit stand es 2:8 und unsere Jungs gingen als Sieger von der Platte.

Nun begann das große Rechnen. Reichen die Leistungen für das Erreichen des Halbfinales aus, oder gibt es ein Spiel um Platz 5. Das letzte Spiel in unserer Staffel, Karower Dachse gegen HSV Wildau 1950 e.V. II entschied. Nach Spielen und Torverhältnis hätte Wildau mit nur 6 Toren gegen die Karower Dachse gewinnen dürfen, doch nach langen, bangen Minuten hieß es 12:5. Der Traum vom Halbfinale war geplatzt – ein einziges Tor fehlte.

Somit spielten wir dann gegen den Staffeldritten BSV 93 Magdeburg aus der anderen Gruppe um die Plätze 5 und 6. In einem regelrechten Handball-Krimi sollten nun den Zuschauern in der Halle noch einmal alles geboten werden. Unsere Jungs spielten von Beginn an souverän auf und erarbeiteten sich schnell eine komfortable 4:0 Führung. Doch leider ließ dann die Konzentration deutlich nach und wir brachten den Gegner zurück ins Spiel. Ausgelassenen, hochkaratige Chancen, sowie unnötige Ballverluste unterstützten die Magdeburger Aufholjagd. Mit dem Abpfiff stand es dann 5:5. Es musste also ein 7-Meter-Werfen über den 5.Platz entscheiden. Dabei traten zunächst beide Mannschaften mit je 3 Spielern abwechselnd an den Punkt. Und nachdem alle Schützen durch waren stand es 7:7. Mehr Dramatik ging nun wirklich nicht mehr, denn es war noch immer kein Sieger ermittelt. Im Anschluss folgte dann jeweils nur 1 Schütze, wobei beide Mannschaften ihre Bälle nicht im Tor unterbrachten. Das 7-Meter-Werfen wurde also weiter fortgesetzt und die Emotionen in der Halle wuchsen an. Am Ende ist das Glück dem ESV hold und wir gewinnen 8:7 und somit Platz 5.

Fazit:
In den Spielen unserer Jungs konnte die Faszination Handball in all seinen Facetten miterlebt werden. Es zeigt sich, dass die Mannschaft technisch und spielerisch gut aufgestellt ist und mit Kampfeswillen viel erreichen kann. Dabei ist es unerheblich, dass die überwiegende Zahl der Spieler in der vergangenen Saison noch in der E-Jugend gespielt hat. Alle Spieler hatten Spielanteile und konnten sich in ungewohnter Umgebung beweisen. Mit dem 5. Platz haben die Jungs einen überzeugenden Auftritt hingelegt.

Es gilt, die Gründe für den schwierigen Tunierauftakt zu ermitteln und in der kurzen verbleibenden Zeit bis zum ersten Punktspiel am kommenden Sonnabend abzustellen.
Am 07.09.2019 fahren wir zum ersten Punktspiel der Saison zur SV Matzlow Garwitz. Ein Gegner, der es unseren Jungs in der Vergangenheit nicht einfach gemacht hat. Für diese Woche heißt es noch mal intensiv zu trainieren, damit am Samstag die ersten Punkte eingefahren werden.

Es spielten: Birger, Finley, Gustav, Hinrich, Jonas, Juri, Laurens, Mael, Niclas, Paul Willi, Thorben, Tim und Veit

Zurück zum Seiteninhalt